• Einrichtung
  • Architektur und Zeit

    In der heutigen Zeit zwingt uns nicht nur die ökonomische Krise, den Gürtel enger zu schnallen. Man kann nicht mehr einfach nur die Koffer packen und etwas Neues bauen. Wenn man etwas baut, überlegen sich viele Leute, vielleicht lieber etwas schon bestehendes erneut zu nutzen und zu verwenden. Eventuell auch etwas Neues erstehen zu lassen, aber natürlich ohne viel Aufwand. Immer mehr rückt in den Vordergrund die sogenannte „architektonische Ethik“. Die Baukunst bezieht sich auf eine cca. 10.000-jährige Geschichte. Diese war im Bereich Bauen den Ansprüchen der Repräsentation, der Kunst, des Wohnens und der Kirche bezogen. In den Architekturen wurden kaum Begriffe wie „schön“ oder „hässlich“ benutzt. Wie auch der bekannte Phyolosoph I. Kant sagte: „Niemand baut für sich alleine“ – wir sollen daher alle Rücksicht auf die Anderen nehmen, und selbstverständlich auch auf die Umwelt. Wie dass aber am einfachsten realisiert wird, ist eher eine Aufgabe für Architekten..

    Als die industrielle Revolution aufkam, entwickelte sich zugleich ein weiterer Funktionszweig: die Industriearchitektur. Am Anfang war diese noch mit viel Liebe gestaltet, hatte rhytmisch gestaltete Fassaden, mit Accessoires versehen. Erst nach dem Wiederaufbau, nach dem zweiten Weltkrieg, produzierte man wieder Architektur, bei welcher man Rücksicht auf Feinheiten legte und welche auch als industrielles Produkt gelten sollte. Alles was älter als 100 Jahre ist, wird als Denkmal unter Schutz gesetzt. In solchen Fällen kann man beim  unbewilligten Abreißen solcher Bauten auch eine saftige Geldstrafe bekommen.

    Architekten finden in solchen Gebäuden geld- und zeitintensive Erneuerungen. Sie machen jedenfalls Profit mit deren Neunutzung und Wiederbelebung. Wer viel Kreativität, Leistung und Zeit investiert, wird dementsprechend auch dafür belohnt. Viele Neubauten können dadurch eine persönliche Note bekommen. Sie können an alte Bauten aus der Geschichte erinnern, oder als komplett modern eingerichtet und errichtet werden. Deren Konstruktion ist meist sehr komplex, am Ende ist aber das Gesamtbild immer repräsentativ und aktuell.

  • Einrichtung
  • Einrichtung in der Innenarchitektur

    Innenarchitekten geben gerne einen Rat, wie man seinen Wohnort modern und innovativ einrichten kann. Sie kombinieren Farben und integrieren verschieden Muster. Etwas, was auf den ersten Blick nicht so schwer vorkommt und keinen besonderen Aufwand fordert. Jedoch muss man dabei Rücksicht auf viele Sachen haben. Wenn man einen Innenraum zu einem angenehmen Verweilen schaffen will, muss man mehrere Aspekte des Raums beachten. Man  kann behaupten, dass Farbe und Muster dabei an erster Linie stehen. Das Kombinieren von Farbtönen und das Einbeziehen von Mustern im Interieur hat eine große Wirkung auf das Wohlbefinden der Bewohner und deren Stimmung. Wenn der Raum harmonisch sein soll, dürfen die kleinsten Details nicht außer Acht gelassen werden.

    In allen gewünschten Räumen kann man einfach seiner Fantasie freien Lauf setzen. Auf die Stimmung der Bewohner und deren Gäste haben Farben und Muster immerhin einen großen Einfluss. Sie geben den Räumen das gewisse Etwas. Aus dem Grund überlassen die Innenarchitekten die farbigen Details nicht dem Zufall. Dafür muss man etwas von der Farbtheorie wissen, um diese auch dementsprechend richtig kombinieren zu können. Somit werden auch unterschiedliche Einrichtungsstille erstellt. Es können sowohl düstere als auch edle Farbkombinationen kombiniert werden. Wenn man Farben im Interieur nutzt, gibt es auch eine Grundregel bei dieser Anwendung: Kalte Farben sorgen für Frische, während warme Farben eher für Gemütlichkeit sorgen. Bei der Farbengestaltung des Raumes kann man auch Farbnuancen verwenden. Falls man Kontrastfarben kombiniert, lässt man eine Farbe dominieren und die anderen nur als Akzent erscheinen. Der Raum wird dagegen durch Pastelltöne anziehen gestaltet. Sehr wichtig ist dabei zu wissen, dass wenn man die richtigen Farbtöne kombiniert, dabei auch die richtigen Farbkontraste setzt.

    Muster eignen sich auch dazu, dem Raum eine individuelle Ausstrahlung zu verleihen. Sie fügen nicht nur farbige Elemente in das Wohnen ein, sondern verändern diesen visuell. Die Kombination passender Farben und geschickter Muster können ein angenehmes Bauchgefühl schaffen.

  • Allgemein
  • Der Beruf: Innenarchitekt

    Der Innenarchitekt ist ein relativ junger Beruf. Die Popularitätssteigerung folgte erst ab 1945 durch neues Bewusstsein. In der modernen Welt, wo der erste Eindruck Türen öffnen oder schließen kann, ist die Innenausstattung ein besonders wichtiger Aspekt bei der Gestaltung eines Gebäudes. Vor allem achten seriöse Unternehmen auf das Erscheinungsbild ihres Gebäudes, deshalb sind fachlich kompetente Innenarchitekten heutzutage sehr gefragt. Aber es sind nicht nur große Firmen, denn auch privat beauftragen immer mehr Menschen Profis, um ihren Wohlfühlfaktor zu Hause zu erhöhen. So gibt es es im Internet zahlreiche Verzeichnisse mit den verschiedensten Innenarchitekten in Deutschland. Siehe auch: http://suche-innenarchitekt.at/de/

    Ob es um privaten Wohnungsbau, Neubauten, Umbauten, Möbeldesign oder Restaurierungen geht – Innenarchitekten sind für den Entwurf, die Planung und Gestaltung der Inneneinrichtung zuständig, mit dem Ziel das Wohlbefinden der Menschen in den Räumen in Deutschland zu sichern. Zur richtigen Ausführung der Aufträge gehört die Auseinandersetzung mit den spezifischen Wünschen, aber auch räumlichen und finanziellen Möglichkeiten der Auftraggeber. Um sich darüber ein genaues Bild zu machen, führen Innenarchitekten im Vorfeld des Auftrags ausführliche Gespräche mit den Auftraggebern. Anschließend fertigen sie Detailzeichnungen aller Elemente an, informieren sich über die möglichen Kosten und präsentieren dem Kunden genaue Gestaltungsvorschläge. Sie stehen dem Auftraggeber mit Beratung, Vertretung und Überwachung der Bauplanung und Bauausführung zur Seite.

    Um ein unverwechselbares Raummilieu zu schaffen, spielt der Innenarchitekt mit allen ihm zur Verfügung stehenden ästhetischen und räumlichen Mitteln. Außerdem muss er den kreativen Umgang mit Materialien, Licht und Farben beherrschen. Zum Arbeitsalltag gehört ebenfalls der Umgang mit dazugehöriger Software und CAD-Programmen. Arbeitsmöglichkeiten finden Innenarchitekten in Einrichtungshäusern, Architekturbüros, aber auch als Selbständige.

    Mittlerweile ist auch für Innenarchitekten die Konkurrenz groß. Da Kundenbedürfnisse immer anspruchsvoller werden, werden von Innenarchitekten immer mehr zusätzliche Qualifikationen gefordert, um im Spiel bleiben zu können. Das allgemeine Leistungsangebot wird daher durch weitere Tätigkeiten aus verwandten Berufen und Branchen erweitert. Sowohl Fachwissen, als auch die Bereitschaft zur langjährigen Weiterbildung sind erforderlich, um in diesem Beruf an der Spitze zu bleiben.

  • Beleuchtung
  • Innenarchitektur Ideen mit LED Leisten

    Eine majestätische Schönheit bekommen die Räumlichkeiten erst durch den Einsatz von Lichteffekten. Wohnräume können nämlich mithilfe von LED Lichtleisten in echte Wohnoasen verwandelt werden. Was ist überhaupt eine LED Lichtleiste? Wie verändert sie Räumlichkeiten visuell auf eine spannende Weise?

    Eine LED Leiste beleuchtet die Wohnung vielseitig. Das ist eine praktische und attraktive Beleuchtungsart, die einfach überall in der Wohnung ihren Platz findet. Sie können natürlich auch als Hinterleuchtungen dienen. Man kann somit gemütliches Licht für eine einladende Atmosphäre schaffen oder auch für grelles Licht sorgen. Man kann sie auch in Bad und Küche nutzen. In Wohn- und Kinderzimmer finden sie ebenso häufig ihre Anwendung.

    Vorteile von LED Lichtleisten sind u. a. dass sie robust sind, eine homogene Lichtabstrahlung schaffen und eine einfache Montage fordern. Sie ergeben eine atemberaubende Beleuchtung für Innen und Außen und sind dazu noch stromsparend. Wohnwände können erfrischt und Schlafbereiche abgesondert werden. Sie geben Räumen nicht nur Licht, sondern auch eine moderne Ausstrahlung. Auf diese Weise können auch Vitrinen, Schränke, Balken, Arbeitsplatten und Treppen besser zum Vorschein kommen. Man bekommt genügend Lichtakzente und dadurch auch gewisse Sicherheit. Man kann auf diese Weise mit schwebenden Elementen arbeiten und diese gut in Szene setzen. Das Bett oder Sofa können somit ins richtige Licht gerückt werden. Man zaubert auch leicht ein romantisches Gefühl damit.

    LED Leisten sind eine praktische und clevere Lösung für schwer erreichbare Ecken in der Nacht. Kleiderschränke und Regale können somit sinnvoll beleuchtet werden. Somit profitieren nicht nur Kinder und ältere Menschen davon, denn jeder braucht in der dunklen Nacht genug Licht. Noch spannender machen es die integrierten Bewegungsmelder. Falls man eine Party veranstaltet, kann man mit den LED Lichtleisten eine spektakuläre Partybeleuchtung schaffen. Es gibt auch solche Lichtleisten, welche ihre Farbe wechseln können. Diese sind sicherlich ein Hingucker auf jeder Party.

    Man kann sie nicht nur im Innenraum, sondern auch für Garten und Garteneinfahrten nutzen, da sie auch im Außenbereich integriert werden können. Wenn Sie mehr über die optimale Beleuchtung in Ihrer Wohnung erfahren wollen, dann empfehle Ich Ihnen einen Blick hier hinein zu werfen: http://www.schoener-wohnen.de/einrichten/27540-rtkl-beleuchtung