• Einrichtung
  • Architektur und Zeit

    In der heutigen Zeit zwingt uns nicht nur die ökonomische Krise, den Gürtel enger zu schnallen. Man kann nicht mehr einfach nur die Koffer packen und etwas Neues bauen. Wenn man etwas baut, überlegen sich viele Leute, vielleicht lieber etwas schon bestehendes erneut zu nutzen und zu verwenden. Eventuell auch etwas Neues erstehen zu lassen, aber natürlich ohne viel Aufwand. Immer mehr rückt in den Vordergrund die sogenannte „architektonische Ethik“. Die Baukunst bezieht sich auf eine cca. 10.000-jährige Geschichte. Diese war im Bereich Bauen den Ansprüchen der Repräsentation, der Kunst, des Wohnens und der Kirche bezogen. In den Architekturen wurden kaum Begriffe wie „schön“ oder „hässlich“ benutzt. Wie auch der bekannte Phyolosoph I. Kant sagte: „Niemand baut für sich alleine“ – wir sollen daher alle Rücksicht auf die Anderen nehmen, und selbstverständlich auch auf die Umwelt. Wie dass aber am einfachsten realisiert wird, ist eher eine Aufgabe für Architekten..

    Als die industrielle Revolution aufkam, entwickelte sich zugleich ein weiterer Funktionszweig: die Industriearchitektur. Am Anfang war diese noch mit viel Liebe gestaltet, hatte rhytmisch gestaltete Fassaden, mit Accessoires versehen. Erst nach dem Wiederaufbau, nach dem zweiten Weltkrieg, produzierte man wieder Architektur, bei welcher man Rücksicht auf Feinheiten legte und welche auch als industrielles Produkt gelten sollte. Alles was älter als 100 Jahre ist, wird als Denkmal unter Schutz gesetzt. In solchen Fällen kann man beim  unbewilligten Abreißen solcher Bauten auch eine saftige Geldstrafe bekommen.

    Architekten finden in solchen Gebäuden geld- und zeitintensive Erneuerungen. Sie machen jedenfalls Profit mit deren Neunutzung und Wiederbelebung. Wer viel Kreativität, Leistung und Zeit investiert, wird dementsprechend auch dafür belohnt. Viele Neubauten können dadurch eine persönliche Note bekommen. Sie können an alte Bauten aus der Geschichte erinnern, oder als komplett modern eingerichtet und errichtet werden. Deren Konstruktion ist meist sehr komplex, am Ende ist aber das Gesamtbild immer repräsentativ und aktuell.